Schön von außen und innen: die Lichtbahn

5 Fakten zur Gestaltung des Fahrzeug-Innenraumes

Wann haben Sie zuletzt Mobiliar für Ihre Wohnung gekauft? Ich jedenfalls habe gleich zu Beginn des Jahres zugeschlagen. Ein neues Sofa musste her. Meine Kriterien: groß, schön, komfortabel und zur übrigen Einrichtung im Wohnzimmer passend. Die Suche nach dem gepolsterten Mehrsitzer gestaltete sich dann in den digitalen Marktplätzen aufgrund der umfangreichen Optionen als größere Herausforderung. Eine Herausforderung allerdings, die doch schneller als gedacht zu meistern war. Denn schließlich wusste ich ganz genau, was ich wollte. Mein Sofa, mein Geld, meine Entscheidung. Zack!

Etwas anders sieht das aus, wenn ein Verkehrsunternehmen neue Straßenbahnen kauft. Dann gibt es nicht nur hunderte verschiedene Anforderungen an das Fahrzeug, sondern auch tausende Geschmäcker, die bei der Entwicklung der Fahrzeuge beachtet werden wollen. Und dann eines Tages, sobald die neuen Fahrzeuge im Liniennetz unterwegs sind, werden Millionen Fahrgäste nochmal alles auf den Prüfstand stellen – und hoffentlich Vieles für gut befinden. So zumindest der Wunsch des Jenaer Nahverkehrs für die nächste Straßenbahngeneration in Jena, die Lichtbahn.

Rohbau gestartet

Gerade startete der Rohbau der ersten Lichtbahn in der Werkstatt des Fahrzeugherstellers Stadler im spanischen Valencia. Zugrunde liegt diesem ein Fahrzeugkonzept, das genau auf die Jenaer Bedürfnisse angepasst ist. Wie mein Sofa sollen auch die Bahnen groß, schön und komfortabel sein. Doch das allein reicht bei Weitem nicht. Schließlich müssen ästhetische Grundsätze mit ergonomischen Anforderungen und fahrzeugspezifischer Nutzung komplex kombiniert werden – und alles zusammen natürlich möglichst barrierefrei. Hier lesen Sie 5 Fakten, die unter vielen mehr dem Jenaer Nahverkehr bei der Gestaltung des Lichtbahn-Innenraumes von Bedeutung waren:

 

  1. Platz für jede Generation vorhanden

Vom Baby im Kinderwagen bis zu den Senioren mit Gehhilfe – jeder Fahrgast erhält in den neuen Bahnen einen Platz. Dadurch, dass die Bahnen im Rumpf etwas breiter sind als die jetzigen Fahrzeuge, bekommt der Innenraum mehr Fläche und ergo mehr Platz für Fahrgäste. Besonders die Multifunktionsbereiche bieten Raum für die verschiedensten Nutzergruppen. Die Sitze mit einer Breite von 42 Zentimeter sind so angeordnet, dass der Fahrgast zum Gegenüber oder Nachbarn einen akzeptablen Abstand halten kann. Insgesamt bieten die neuen Lichtbahnen in der kürzeren Version Platz für 180 Fahrgäste und in der längeren Version für 241 Fahrgäste.

2. Robuste Polster für Sitzkomfort

Je bequemer die Sitze, umso angenehmer die Fahrt! In den Lichtbahnen werden die auf Holzträgern befestigten Sitzschalen für die Fahrgäste jeweils mit dunkelblauem Polsterstoff überzogen, der besonders strapazierfähig und schmutzabweisend ist, gut zu reinigen geht sowie schnell ausgewechselt werden kann. Beim Sitzdesign selbst ist an jedes kleine Detail gedacht. So wird beispielsweise die Kante zwischen Sitz- und Rückenpolster etwas nach oben versetzt. Dadurch können sich in dieser weniger kleine Fusseln und Schmutz ansammeln.

3. Indirekte Beleuchtung für eine gute Sicht

Nicht zu hell und nicht zu dunkel, sondern ein gesundes Mittelmaß – so wünschen Sie sich als Fahrgast das Licht unterwegs. In den Lichtbahnen sorgen an der Fahrzeugdecke angebrachte Lichtbänder für ein neutrales, weißes Licht im Fahrgastraum. Weiterhin zeigt die Türbeleuchtung innen über der Tür und außen an der Türkante an, ob die Tür gerade frei ist (grüner Lichtstreifen) oder ob die Tür gesperrt ist (roter Lichtstreifen). Bei Betätigung der blauen Haltewunschtaster für Mobilitätseingeschränkte zeigt ein blauer Lichtstreifen an, dass die Tür für den Ein- und Ausstieg länger geöffnet bleibt.

 

4. Große Fenster für den Blick nach draußen

Sie lieben ihn auch, den gedankenverlorenen Blick in die Landschaft? Damit so viele Fahrgäste wie möglich diesen Blick genießen können, erhalten die Lichtbahnen besonders große Fensterbänder. Bei der Aufteilung der Sitze wird weiterhin darauf geachtet, dass die Fensterstege nicht die Sicht unterbrechen, sondern direkt zwischen den Sitzlehnen angeordnet sind. Von den Sitz- und Stehplätzen aus sind außerdem die Haltewunschtaster gut zu erreichen. Und wer die Fahrtzeit nutzen will, kann an einer der vorhandenen USB-Steckdosen sein Handy aufladen.

5. Digitales Auskunfts- und Informationssystem für die Orientierung

Keine Aushänge aus Papier, sondern über elektronische Anzeigetafeln werden Sie in den Lichtbahnen zu Linienverlauf, Haltestellen, Anschlüsse an den Haltestellen und aktuelle Abfahrten informiert. Zusätzliche Informationen und Werbung aus dem Unternehmen oder der Stadt können über die Monitore an den Fahrzeugwänden ausgespielt werden. Für den Ticketkauf sind in jeder Lichtbahn jeweils zwei Fahrausweisautomaten vorhanden und in den Türbereichen sind Fahrscheinentwerter installiert.

Nun, ich freue mich auf die neuen Bahnen, auch wenn ich mich wohl noch etwas gedulden muss. Der Lieferzeitraum für die erste Lichtbahn wird mit Ende 2022 benannt; die ersten Fahrten im Liniennetz starten voraussichtlich Mitte 2023. Bei meinem Sofa geht das etwas schneller: Bereits in vier Wochen kann ich großformatig auf neuem Polster entspannen. Das ist doch was!

Das könnte dich auch interessieren:

Auf den Spuren der Straßenbahnen in Jena

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.