Abseits der Bühne: Jenaer Philharmonie während der Corona-Pandemie

Allein zuhause, statt gemeinsam auf der Bühne vor Publikum: Auch die Jenaer Philharmonie passte sich an die Lebensrealitäten der Corona-Pandemie an. Was bedeutet das für einen Dirigenten? Drei Fragen an Generalmusikdirektor Simon Gaudenz.

Gemeinsame Proben oder gar Konzerte waren ja seit März 2020 nur in beschränktem Rahmen oder gar nicht möglich. Wie gingen und gehen Sie damit um?

Das räumliche Zentrum meiner Arbeit, die Bühne, die Interaktion mit dem Ensemble, den einzelnen Musikerinnen und Musikern, fiel weg. Zum Glück habe ich ein sehr gutes optisches Gedächtnis. Das heißt: Ich kann die spezielle Szene, den Blickkontakt, den exakten Moment einer Probe oder eines Konzertes, vor meinem inneren Auge wieder abrufen. Beim Editieren unserer CD-Aufnahmen und dem Partiturstudium stellt sich so zumindest ein gewisses Maß an Nähe ein. Das half mir zumindest über ein paar Monate hinweg.. Aber natürlich: Das Publikum, die Resonanz im Saal, das fehlt. Umso kostbarer sind die Möglichkeiten für die Konzerte, die es gibt, auch im kleineren Rahmen.

Um mal was Positives zu betonen: Was zeichnet denn diese neue Kostbarkeit aus?

Natürlich wollen wir den Dialog mit dem Publikum, mit der Stadt. Leider geht es bislang nicht aus Schutz vor der Pandemie. “Vor Corona” war ich immer für Monate ganz exakt durchgetaktet. Dieser persönliche zeitliche Takt fiel weg. Was blieb, war die Musik. Brahms bleibt Brahms. Unsere ersten gemeinsamen Proben in kleinem Rahmen und mit entsprechender Einhaltung der Abstandsregeln waren sehr berührend. Das ging allen Beteiligten so. Das gemeinsame Musizieren ist viel bewusster geworden. Diese Erfahrung, diese Dankbarkeit, wird sicher bleiben. Aber natürlich: Das Publikum fehlt. Noch.

Bei den Konzerten und Aufnahmen, die im letzten Jahr möglich waren, mussten natürlich auch Abstandsregeln eingehalten werden. Hat das den Klang sehr verändert?

Natürlich. Nur ein Beispiel: Streicher sitzen normal zu zweit eng zusammen. Das bedeutet: Man hört sich nun selbst viel bewusster. Die eigene Rolle, der eigene Klang ist mit dem jetzigen Abstand ganz anders. Allerdings: Bei besonders großen Orchestern mit bis zu 200 Musikerinnen und Musikern gibt es auch im Normalfall einen Abstand von bis zu 30 Metern. Der Umgang mit Distanz gehört beim Dirigieren also schon immer dazu.

„Wir hoffen auf die nächste Saison ab September 2021“

Die Jenaer Philharmonie während Corona – für Orchesterdirektorin Ina Holthaus bedeutet das seit über zwölf Monaten: „Es gibt immer fünf Pläne gleichzeitig im Kopf, mit denen wir jonglieren mussten und müssen. Wie viele Musikerinnen und Musiker dürfen gemeinsam auftreten? Dürfen wir vor Publikum spielen? Wenn ja, in welchem Setting? Müssen wir ein neues Hygienekonzept erstellen? Können wir eine Aufnahme aufzeichnen? Oder dürfen wir gar nicht auftreten?“

llerdings betont die Managerin des 75-köpfigen Orchesters beim Gespräch Ende März im gleichen Atemzug: „Das ganze Ensemble der Philharmonie ist voller Engagement und Herzblut dabei, seit März 2020. Alle ziehen mit, überlegen, welche neuen Wege es geben könnte, damit wir unsere Musik präsentieren können. Und wir hoffen natürlich auf die nächste Saison, die im September 2021 startet.“ Bis dahin gibt es allerdings noch viele Fragezeichen – wie für alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens in Zeiten von Corona.Auch gemeinsame Proben waren lange nicht möglich aufgrund der nötigen Infektionsprävention. Nicht mal zu zweit in einem großen Raum waren Proben erlaubt.

Gut zu wissen:

  • Alle Infos, hoffentlich bald wieder viele Termine und Ticketinfos, aber auch diverse Videos vergangener Konzerte gibt es hier auf der Homepage der Jenaer Philharmonie.
  • Klimafreundliche Energie und Kunstgenuss kombinieren die Angebote „jenaturStrom Kultur“ und „jenaGas Kultur“ der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck. Wer sich für diese Produkte entscheidet, erhält vier Gutscheine für Konzerte der Jenaer Philharmonie, die auch für die Spielzeit 2021/2022 gelten. Alle Bedingungen zu den Produkten gibt es hier.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.