Mein E-Auto und ich: ein super Team!

Witze über E-Autos kennt Karen zuhauf. Seit sie selbst ein E-Auto fährt, spielen Freunde und Familie ihr regelmäßig die Neuesten zu. Die 40-Jährige schmunzelt drüber und sagt: „Soll jeder selbst entscheiden, ob er auf Verbrenner oder Akku setzt. Ich denke umweltbewusst und möchte mich modern fortbewegen – das geht für mich nur elektrisch.“

Seit einem Jahr ist Pendlerin Karen ausschließlich „elektrisch auf Achse“ und mehr als zufrieden. 

Karen ist dreifache Mutter, Mieterin in einem Mehrfamilienhaus und lebt gern in Jena. Ihre Arbeit in Ostthüringen ist 60 Kilometer entfernt, bis zu vier Mal in der Woche heißt es: pendeln. Das Auto ist für sie das wichtigste Fortbewegungsmittel: „Leider erreiche ich meinen Arbeitsplatz nicht via Zug. Daneben ist mein Auto auch Mama-Taxi und Einkaufswagen.“

Vor zwei Jahren dachte Karen zum ersten Mal über ein neues Modell nach. Die Frage, ob Diesel oder Elektro, war für sie schnell beantwortet: „Verbrenner sind für mich eine Sackgasse, ein Weg zurück. Ob Elektro-Autos das Heilmittel gegen Klimaprobleme sind? Ich weiß es nicht. Ich will niemanden bekehren, ich wollte Elektromobilität einfach für mich austesten. Und das fühlt sich bis heute richtig an.“

Mit dem E-Auto nach Schweden

Nicht nur im Alltag ist Karen zufrieden: Mit dem E-Auto reiste die Familie im Sommer nach Schweden. Zu fünft, voller Kofferraum, Stand-Up-Paddle und Schlauchboot auf dem Dach, fast 2.500 Kilometer hin und zurück. „Mit ein bisschen Planung gar kein Problem“, sagt Karen. „Klar fährt man gemäßigter und legt die eine oder andere Pause zum Nachladen mehr ein – doch das machen wir mit den Kindern sowieso. Und Dank Schnellladesäulen dauerte es meist nur 30 Minuten, bis es weitergehen konnte.“

Das neue Fahrgefühl ist für Karen ein großer Pluspunkt: „E-Auto fahren macht einfach Spaß. Es beschleunigt so toll und auch bei hohen Geschwindigkeiten bleibt es schön leise im Fahrzeug. Man muss es erlebt haben!“ Und so ist für sie nur noch ein Wunsch offen: Per PV-Anlage auf dem Hausdach möchte sie selbst Sonnenstrom erzeugen, um ihr Auto damit zu laden. Der Vermieter hat zugestimmt und Karen freut sich drauf: „Spätestens dann macht Elektromobilität für mich ökologisch zu 100 Prozent Sinn.“

Neugierig geworden? Alle Angebote der Stadtwerke Energie zu Ladetechnik – auch in Verbindung mit PV-Anlagen – findest du hier: www.stadtwerke-jena.de 

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Ein Jahr mit dem Elektroauto: Unsere 7 wichtigsten Erkenntnisse und Tipps
Von Ladewüste und Ladeorgie: Mit dem E-Auto nach Schottland
Überzeugungstäter in Sachen Elektromobilität: Als vor knapp zehn Jahren noch keiner so recht an E-Mobilität glaubte, tauschte Christopher Gieb seinen Verbrenner bereits gegen ein E-Auto. Und als 2019 noch über mangelnde Rahmenbedingungen diskutiert wurde, fuhr er einfach los: 2.400 Kilometer quer durch halb Europa, von Deutschland nach Schottland. Ich sprach mit dem heute 37-Jährigen über seine besondere Reise.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.