Visualisierung der Außenansicht des gemeinsamen Kundencenters der Stadtwerke Jena Gruppe

Ab 2022: Ein Haus voller Stadtwerke-Services

Hier gibt es künftig alle Stadtwerke-Leistungen unter einem Dach: In der Saalstraße 8a entsteht ein gemeinsames Kundencenter für die Stadtwerke Energie, den Jenaer Nahverkehr, jenawohnen und die Jenaer Bäder. Wir befragten Projektleiter Daniel Schade vom wohndienstjena zum aktuellen Stand und wollten wissen, was die Kundinnen und Kunden hier bald erwartet.

Herr Schade, seit dem Sommer laufen in der Saalstraße 8a umfangreiche Bauarbeiten. Was genau entsteht dort?

Wir bauen das Bestandsgebäude an der Ecke Saalstraße / Löbdergraben zu einem gemeinsamen Kundencenter für die Unternehmen der Stadtwerke Jena Gruppe um. Erstmals wird es damit einen zentralen Ort geben, an dem die Stadtwerke Energie, der Jenaer Nahverkehr, jenawohnen und die Jenaer Bäder ihre Kundinnen und Kunden gemeinsam empfangen und beraten. Auf diese neue Servicequalität für die Menschen in unserer Stadt, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen wir uns schon sehr.  

Viele Unternehmen schließen in Zeiten der Digitalisierung ihre Servicecenter, die Stadtwerke eröffnen bald ein neues. Wie passt das zusammen? 

Aus unserer Sicht braucht es beides: Moderne Online-Services und eine Betreuung vor Ort. Befragungen und Tests im Vorfeld des Projektes und unsere Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie haben uns in dieser Überzeugung noch bestärkt. Es gibt bei vielen Menschen weiterhin den Wunsch nach einem direkten Ansprechpartner, nach persönlichem Kontakt und individueller Beratung. Diesem Wunsch entsprechen wir künftig in einem modernen Umfeld und mit zeitgemäßem Service.  

Wie werden Sie diesem Anspruch gerecht? Was erwartet die Besucherinnen und Besucher im gemeinsamen Kundencenter? 

Unser Serviceangebot ruht auf mehreren Säulen und wird damit den unterschiedlichsten Kundenbedürfnissen gerecht. Herzstück ist aber die gute persönliche Beratung. Hier setzen wir auf eine vorherige Terminbuchung, um die Wartezeiten kurz zu halten und zu gewährleisten, dass für das konkrete Anliegen der jeweils beste Ansprechpartner zur Verfügung steht. Damit haben wir im Testkundencenter von jenawohnen bereits gute Erfahrungen gemacht. Die Beratungsplätze im neuen Kundencenter sind so gestaltet, dass Ruhe und Diskretion gewährleistet sind. Und wenn doch einmal etwas länger dauert, gibt es einen modern und großzügig gestalteten Wartebereich.  

Und wenn es mal schneller gehen muss…? 

Natürlich sind wir auch darauf vorbereitet. Es wird einen Schnellschalter für Tickets des Jenaer Nahverkehr geben, eine Barzahlerkasse, einen Self-Service-Terminal für weniger komplexe Anliegen und einen rund um die Uhr zugänglichen Automatenbereich, z.B. für Zahlungen an die Energie und jenawohnen. Neu ist unser freundlich und kompetent besetzter Empfang, an dem erste Fragen und kleinere Anliegen geklärt, Informationsmaterial und Auskünfte eingeholt werden können – und das für alle Unternehmen zentral an einer Stelle. 

Neu sind übrigens auch unsere Öffnungszeiten: Wie bisher schon beim Nahverkehr üblich, wird unser Kundencenter künftig auch für Energie- und Wohnthemen sonnabends öffnen. Wir wollen Erfahrungen sammeln, wie hoch die Nachfrage zu diesen Zeiten ist, und steuern dann bedarfsgerecht nach.  

Mit der Saalstraße haben Sie sich für ein Kundencenter etwas abseits des Zentrums entschieden. Was spricht aus Ihrer Sicht für den Standort?  

Ich gebe Ihnen Recht, dieser Teil der Innenstadt lag lange Zeit wie in einem Dornröschenschlaf. Doch das ändert sich gerade: Rund um Saalstraße, Steinweg und Inselplatz passiert so viel! Die Intershop-Ansiedlung, der Campus Inselplatz und der Neubau des Saaltors sind da nur einige Beispiele. Die östliche Innenstadt ist aktuell einer der spannendsten und bald einer der lebendigsten Teile des Stadtzentrums. Und ich finde, genau da passen wir als Stadtwerke hin. Wir bieten die Mobilität, die Energie, den Wohnraum und die Lebensqualität, die Jena zu der prosperierenden Stadt werden lässt, die sie aktuell ist. 

Inmitten all dieser Vorzeigeprojekte: Worauf legen Sie baulich-architektonisch beim gemeinsamen Kundencenter Wert? 

Wir wollen die Werte der Stadtwerke Jena Gruppe – Innovation, Regionalität, Nähe, Nachhaltigkeit und öffentliche Verantwortung – in Architektur übersetzen. Deshalb bauen wir im Bestand, setzen auf ökologische und energieeffiziente Baustoffe, auf erneuerbare Energien. Der Kundenbereich wird offen, transparent, modern und barrierefrei sein. Mit einer innovativen Medienfassade schaffen wir einen Raum für Projekte von „Kunst am Bau“ und setzen ein ganz besonderes städtebauliches Highlight. Ich denke, die Jenaer können sich auf ein attraktives Bauwerk am Eingang zur Innenstadt freuen, das zu uns als starken und modernen Stadtwerke-Verbund passt. 

Wie gehen die Bauarbeiten voran? Wann ist die Eröffnung geplant? 

Bisher läuft alles planmäßig. Entkernung und Rohbau sind abgeschlossen. Aktuell läuft der Innenausbau, bei dem wir auf unser Stadtwerke-Schwesterunternehmen ASI zurückgreifen können. Doch geht die aktuelle Entwicklung in der Baubranche und auf dem Zuliefermarkt auch an uns nicht spurlos vorüber. Ziel ist aber, im ersten Halbjahr 2022 unser gemeinsames Kundencenter zu öffnen.  

Danke für das Gespräch!

Das bietet Ihnen das gemeinsame Stadtwerke-Kundencenter

Stadtwerke Energie Jena-Pößneck

  • Neuverträge und Kundenbetreuung  
  • Lieferung von Strom, Gas und Fernwärme 
  • Geschäftskundenberatung 
  • energienahe Dienstleistungen (Photovoltaik, Batteriespeicher, E-Mobilität) 
  • Beratung zu Themen von JenaWasser 

jenawohnen

  • Wohnungsgesuche 
  • Wohnungsvermietung 
  • Mieterbetreuung (nur an ausgewählten Tagen) 

Jenaer Nahverkehr

  • Ticketverkauf 
  • Souvenirverkauf 
  • Abo-Karten: Neuverträge und Kundenbetreuung  
  • JobTicket: Neuverträge und Kundenbetreuung  

Jenaer Bäder

  • Informationen und Beratung 
  • Gutscheinverkauf 
  • Wellness-Präsente 
  • Perspektivisch: Terminbuchung für GalaxSea Vital 

Innovative Medienfassade setzt Kundencenter in Szene

Ein städtebauliches Highlight planen die Stadtwerke an der Gebäudeecke Saalstraße/Löbdergraben: Dort setzt sich das gemeinsame Kundencenter mit einer Medienfassade auf ganz besondere Weise in Szene.  Geplant ist eine sogenannte Vorhang-Glasfassade, die mit LED-Lichtpunkten versehen ist. Tagsüber ist sie transparent und gewährt Einblicke ins Kundencenter. Bei Einbruch der Dunkelheit kann sie dann digital bespielt werden und so zu „Kunst am Bau“ werden.  

„Hier wird nicht einfach eine Werbetafel installiert“, betont Architekt Hinnerk Dedecke vom beauftragten Büro unit Berlin. Vielmehr können auf der Medienfassade Daten künstlerisch visualisiert werden – als Wellen, Muster, Formen und Strukturen aus Licht. „Das können aktuelle Verkehrs- oder Energiedaten sein oder auch Daten, die Menschen im Vorbeigehen erzeugen oder durch eine gezielte Interaktion mit der Fassade. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt.“  Eine solche Fassade ist in der Lichtstadt Jena derzeit einzigartig. Im Rahmen einer Ausschreibung sollen Künstler gefunden werden, die sie mit ihrer Kreativität zu immer neuem Leben erwecken.  

Hier können Sie schon einen Blick auf die geplante Außenfassade unseres Kundencenters werfen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.